Zurück

Dubai ist dafür bekannt immer wieder neues Land in das Meer hinaus zu bauen. The Palm Island ist ein Paradebeispiel für bautechnisches Können und für ambitionierte Visionen. Zunächst belächelt, dann bezweifelt, später bestaunt und heute bewundert. Ähnliches soll nun vis-à-vis des Burj Al Arab enstehen: Marsa Al Arab.

Noch im Sommer 2017 soll mit dem Projekt, das aus Hotels, Theatern, Einzelhandelsflächen, einem Yachthafen, einem Geschäftsviertel, Residenzen und Luxusvillen besteht, begonnen werden. Mit der Expo 2020 erhält dann Dubai ein neues Wunderwerk im Touristiksektor.

Auf vier Millionen Quadratmetern Land mit einer Strandlänge von mehr als zwei Kilometern entsteht ein Fmilienparadies und ein Geschäfts- und Wohnviertel der Superlative auf zwei Inseln. Auf einer von ihnen wird die neue Heimat des Wild Water Waterparks sein, der sich dann auf einer deutlich größeren Fläche mit noch mehr Attraktionen präsentieren kann. Neben dem Wild Wadi Waterpark ensteht der Marine Park, ein Edutainment Center mit exotischen Wassertieren und Fischen. Der erweiterte Wild Wadi Waterpark und Marine Park wird zusammen 2,5 Millionen Quadratmeter umfassen.

Marsa Al Arab ist auch Standort für ein eigenes Theater mit einer Kapazität für 1.700 Menschen. Es soll die Heimat von Cirque du Soleil werden. Zusätzlich entsteht das Dubai Pearl Museum, das seltene und alte Perlen aus aller Welt und der Region präsentiert und die traditionsreiche Geschichte der Perlentaucher der Vereinigten Arabischen Emirate erzählt. Das Museum betreibt eine funktionierende Perlenzucht-Farm und führt ein von der Perlenzucht architektonisch inspiriertes Boutique-Hotel.

Für die Geschäftswelt wird Marsa Al Arab ein eigenes Kongresszentrum mit einem angrenzenden Hotel auf dem Festland aufweisen. An Verkaufsflächen für den Einzelhandel in ca. 400 Shops stehen rund 20.000 Quadratmeter zur Verfügung. Anwohner können in einem von etwa 300 Appartements mit Meerblick residieren.

Die private Luxusinsel, die sich links von dem, von der Jumeirah Group betriebenen, Burj Al Arab befindet, hat 140 Luxusvillen, ein Boutique-Hotel und einen privaten Yachthafen für seine Bewohner.

Marsa Al Arabs Hotels werden voraussichtlich 2.400 Hotelzimmer bieten. Damit wächst das Angebot der Jumeirah Group auf ein Gesamtangebot von 8.428 Zimmer.