Zurück

Das bisher schnellste Passagierbeförderungsmittel war die legendäre Concorde, die eine Reisegeschwindigkeit von 2.158 Kilometern pro Stunde erreichte und die Reisezeit für einen Flug von London nach New York von rund 6,5 Stunden auf gut drei Stunden verkürzte. Die schnellsten Eisenbahzüge der Welt werden derzeit in Japan getestet. Mit einem spektakulären Spitzentempo von gut 500 Stundenkilometern sollen die kommenden Maglev-Züge ab 2027 von Tokio nach Nagoya rasen und das im Schwebezustand, völlig ohne Schienen.

Noch schneller soll es aber bald in den Vereinigten Arabischen Emiraten zugehen. Auf der Strecke von Dubai nach Abu Dhabi soll die bisherige Reisezeit von zwei Stunden mit dem Auto auf 12 Minuten mit dem sogenannten Hyperloop reduziert werden. Realisiert werden soll es mit dem Hyperloop, das dann zum schnellsten Reiseverkehrsmittel der Welt avanciert.

Bereits Ende des vergangenen Jahres unterzeichnete das amerikanische Unternehmen Hyperloop One eine Vereinbarung mit der Roads and Transportation Authority (RTA) von Dubai, um eine Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen den beiden Hauptstädten der Emirate zu erkunden. In der Realisierung werden die Fahrgäste in einer Kabine, ähnlich einem Zugabteil, durch eine geschlossene Röhre mit einer Geschwindigkeit von 1.200 Kilometern pro Stunde befördert. Der Antrieb der Kabine erfolgt elektrisch.

Shervin Pishevar, Executive Chairman von Hyperloop One, sagte in einem Statement zu dem Dubai – Abu Dhabi Projekt: „Dubai ist eine Stadt, die sich nach vorne bewegt. Mit einer Regierung, die sich entschlossen hat, sich und die weiteren Vereinigten Arabischen Emirate als globale Drehscheibe ersten Ranges zu etablieren. Superlative Flughäfen, riesige Containerterminals, neues Metrosystem. Es ist ein passender Ort, um das erste Hyperloop One Netzwerk zu bauen“.