Zurück

Mit Verbindungen von Dubai nach Tokio-Narita, Casablanca und São Paulo feierte Emirates am Sonntag Erstflüge zu gleich drei neuen A380-Strecken. Emirates ist die einzige Fluggesellschaft, die den Airbus A380 im Liniendienst nach Südamerika und Nordafrika einsetzt. Auf allen drei bestehenden Emirates-Verbindungen löst die A380 die bisher auf diesen Strecken eingesetzten Jets des Typs Boeing 777 ab. Das Emirates-Flaggschiff kann pro Flug bis zu 515 Passagiere und acht Tonnen Fracht transportieren.

Die Verbindung nach Narita hatte Emirates bereits in der Vergangenheit mit Jets des Typs A380 bedient. Mit der Wiederaufnahme und der damit einhergehenden Erhöhung der Kapazität reagiert die Fluggesellschaft auf die starke Nachfrage nach Flugreisen zwischen Japan und Dubai. Mit 49 Destinationen auf sechs Kontinenten haben Reisende und Fans der Emirates A380 künftig noch mehr Möglichkeiten, in den Genuss des weltgrößten Passagierflugzeugs zu kommen. Die Fluggesellschaft ist der weltgrößte A380-Betreiber mit einer Flotte von 94 Flugzeugen sowie weiteren 48 bestellten A380-Jets.

Mit 14 luxuriösen Privatsuiten in der First Class, 76 Flachbettsesseln in der Business Class und über 400 Sitzen in einer großzügigen Economy Class bietet die Emirates A380 ein einmaliges Reiseerlebnis. Passagieren der First Class und der Business Class steht zudem die Bord-Lounge mit Bar zur Verfügung. First-Class-Passagiere kommen in den Genuss von zwei exklusiven Spa-Duschen. In allen Klassen genießen Gäste an Bord Gourmetmenüs sowie das vielfach ausgezeichnete Bordunterhaltungssystem ice mit über 2.500 On-Demand-Kanälen. Dank schnellem und kostenlosem WLAN haben Reisende auf allen Emirates A380-Flügen unterwegs optimalen Zugang zum Internet.